Lebens-Motto

In letzter Zeit bewegt mich die Frage: „Warum wirke ich auf andere so froh?“
Und ich meine, eine Antwort gefunden zu haben: „Ich kann mich einfach auf die nächstliegenden Kleinigkeiten freuen!“

Das fängt schon beim Aufstehen an: die Freude auf den neuen Tag, wo ich einigermaßen gesund aus dem Bett komme – aufs Frühstück mit Gerlinde – auf eine geplante oder ungeplante Aktion am Tag – und so geht es den ganzen Tag weiter.

Alles dankbar annehmen – und immer wieder mal dem Geber der Gaben danken. Vielleicht habe ich das immer schon gemacht, aber jetzt im Alter wird es mir noch viel bewusster und ich nehme es als mein neues Lebens-Motto: „Froh zu sein, bedarf es wenig!“

Hier geht’s zu Gedanken zu meinem 75. Geburtstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.